Scharlach

ALLGEMEIN

 

Beim Scharlach handelt es sich um eine Infektion mit Streptokokken, die durch eine Tröpfcheninfektion direkt von Mensch zu Mensch übertragen wird.
Der Überträger kann ein an Scharlach erkrankter Patient oder - in seltenen Fällen - auch ein klinisch gesunder Träger der Streptokokken sein.
Die Inkubationszeit, d.h. die Zeit zwischen Kontakt und Ausbruch der Erkrankung, liegt im Mittel bei 3 bis 5 Tagen.

Die Erkrankung beginnt mit Fieber und Halsschmerzen aus völligem Wohlbefinden heraus, bei kleineren Kindern kommt es häufig zu einem sog. Infekterbrechen, das jedoch nach 24 Stunden verschwindet. Die Mandeln sind gerötet, vergrößert, oft mit eitrigen Stippchen belegt, der Gaumen zeigt einen typisch roten Ausschlag. Die Zunge ist anfänglich belegt, am 3. Krankheitstag beginnt der Belag abzublättern und es erscheint die Ihnen bekannte Himbeer- oder Erdbeerzunge. Im weiteren Verlauf kommt es zu einem feinfleckigen Hautausschlag, der zumeist in der Leistenregion beginnt und dann den gesamten Körper ergreift unter Aussparung eines Dreiecks um den Mund herum.

 

 

KOMPLIKATIONEN

 

Zusammen mit einem Scharlach kann es zur Ausbildung einer eitrigen Mittelohrentzündung, einer eitrigen Lymphknotenentzündung (Halsbereich), einer Nasennebenhöhlenentzündung, einer Abszessbildung im Bereich der Mandeln sowie in seltenen Fällen zu einer Lungenentzündung kommen.

 

An sogenannten Spätkomplikationen sind gefürchtet:

  • die Poststreptokokken-Glomerulonephritis, eine Entzündung der kleinen Filtereinheiten der Nieren, die zu einem völligen Nierenversagen führen kann
  • das akute rheumatische Fieber mit Gelenkschmerzen, v.a. nächtlich auftretenden Fieberschüben sowie der Ausbildung einer Herzinnenhaut- bzw. Herzmuskelentzündung. Diese Komplikation führt zu einer Funktionsstörung der Herzaktionen; selbst bei bester Behandlung kann es zu einem bleibenden Herzklappenschaden kommen, der den Ersatz der erkrankten Herzklappe durch eine sog. künstliche Herzklappe notwendig machen kann

 

Um diesen Komplikationen vorzubeugen, sollte Ihr Kind mit einem geeigneten Antibiotikum ausreichend lange behandelt werden; es hat sich gezeigt, dass eine mindestens 10-tägige Antibiotikabehandlung erforderlich ist, um zuverlässig alle Streptokokken aus dem Körper zu entfernen. Leider ist es so, dass der rasch gebesserte Allgemeinzustand des Kindes viele Eltern (bis zu 70%!!) dazu veranlasst, die Behandlung verfrüht abzubrechen. Es ist bewiesen, dass die Anzahl an gefürchteten Komplikationen - namentlich der Spätkomplikationen - bei unzureichend lange behandeltem Scharlach höher ist als bei einem gar nicht behandelten Scharlach. Eine unerwünschte Folge der Antibiotikatherapie ist jedoch, dass der Körper Ihres Kindes keine eigenen Antikörper gegen den Scharlach-Erreger herstellt, die Infektion also mehrfach auftreten kann. Trotzdem wird nach herrschender Lehrmeinung die antibiotische Behandlung dringend befürwortet.

Wir bitten Sie daher dringend darum, Ihr Kind ausreichend lange (mindestens 10 Tage!) mit dem verschriebenen Antibiotikum zu behandeln.

Ein bis zwei Wochen nach Beendigung der antibiotischen Behandlung oder nach abgelaufenem Scharlach ohne Behandlung sollte Ihr Kind nochmals untersucht werden; hierbei wird vor allem auf ein eventuell auftretendes Herz-Nebengeräusch oder eine Nierenfunktionsstörung geachtet; bei diesem Kontrolltermin muss also unbedingt Urin untersucht werden, den Sie möglichst als Morgenurin bereits mit zu diesem Kontrolltermin bringen.

48 Stunden nach Beginn der Antibiotikatherapie ist Ihr Kind nicht mehr ansteckend für andere; ab diesem Zeitpunkt darf es den Kindergarten oder die Schule wieder besuchen, falls der Allgemeinzustand dies zulässt und das Kind min. 24 Stunden fieberfrei ist. Falls Ihr Kindergarten vor Wiederbesuch eine entsprechende Bescheinigung für die Infektfreiheit verlangt, können Sie auf diese Internet-Seite verweisen bzw. diese als Bescheinigung ausdrucken.

Wir sind für Sie da:

Dr. med. Markus Reuland
Weiser Str. 37
56566 Neuwied

Telefon: 02622 6336 02622 6336

E-Mail: praxis@dr-reuland.de

 

 

Oder nutzen Sie gerne unser Kontaktformular.


Anrufen

E-Mail

Anfahrt