Pseudocroup

Beim Pseudocroup handelt es sich um eine Schleimhautschwellung im obersten Teil der Luftröhre, kurz unterhalb des Kehlkopfes, so dass der Querschnitt der Luftröhre unterschiedlich stark eingeengt wird.
Als Ursache liegt meist eine banale Virusinfektion des Atemsystems vor, auf die einige Kinder mit der beschriebenen Schleimhautschwellung reagieren. Nahezu alle Pseudocroup-Anfälle treten während der Nachtstunden auf, am folgenden Tag ist meist kein oder nur noch ein geringer Restbefund festzustellen.

 

Typische Befunde:

Keine oder nur mäßig erhöhte Körpertemperatur, bellender, tonloser Husten und ziehende, rauhe und deutlich hörbare Einatmung. Je nach Ausmaß der Schleimhautschwellung empfindet das Kind Luftnot und reagiert entsprechend ängstlich. Daher ist es äußerst wichtig, dass Sie als Eltern in einer solchen Situation möglichst ruhig bleiben! Ihr Kind wird nicht an dem Pseudocroup ersticken - die Schleimhautschwellung wird also nie so stark, dass die gesamte Luftröhre verschlossen wird; aber die Schwellung muss so schnell wie möglich beseitigt werden.

Dazu empfiehlt sich folgendes Vorgehen:

  • Geben Sie Ihrem Kind ein Zäpfchen RECTODELT 100 mg rectal oder 2 Sprühstöße INFECTOKRUPP in den Hals, ggf. diese Maßnahme nach 5 Minuten wiederholen
  • Hüllen Sie Ihr Kind in eine Decke und gehen mit ihm auf einen Balkon oder zumindest an ein geöffnetes Fenster
  • Reden Sie beruhigend auf Ihr Kind ein
  • Nach Gabe eines Zäpfchens Rectodelt oder des Pumpsprays InfectoKrupp gehen die geschilderten Beschwerden meist innerhalb von 30 Minuten zurück.                                          Sollte dies nicht der Fall sein - was außergewöhnlich selten ist – so fahren Sie in Begleitung einer anderen Person (!) mit Ihrem Kind bitte in eine Kinderklinik, da dann meist andere Maßnahmen zur Abschwellung getroffen werden können. Falls Sie nicht zu zweit das Kind in die Klinik bringen können, sollten Sie einen Notarztwagen unter der Telefonnummer 112 anfordern - es handelt sich hier tatsächlich um einen Notfall!

Falls Ihr Kind einmalig einen Pseudocroup durchgemacht hat, bedeutet dies nicht zwangsläufig, dass es nun bei jedem Infekt einen derartigen Zustand durchmacht; allerdings ist das Wiederholungsrisiko erhöht. Daher sollten Sie ein entsprechendes Notfallmedikament in Zäpfchenform oder als Pumpspray immer - auch im Urlaub - bei sich haben, um entsprechende Gegenmaßnahmen einleiten zu können.

Sollten Sie ein elektrisches Inhaliergerät besitzen, so kommt als Alternative zur Gabe von Rectodelt die Inhalation mit MICRONEFRIN in physiologischer Kochsalzlösung in Frage. In diesem Fall geben Sie 4-8 Tropfen Micronefrin in 2 ml NaCl-Lösung 0,9%ig und lassen Ihr Kind mit dieser Mischung inhalieren.
Ein Pseudocroup ist nicht ansteckend! Lediglich der auslösende Infekt, meist ein Virusinfekt, kann übertragen werden, so wie jeder andere Virusinfekt (Husten, Schnupfen, Halsschmerzen u.a.) übertragen werden kann.

Wir sind für Sie da:

Dr. med. Markus Reuland
Weiser Str. 37
56566 Neuwied

Telefon: 02622 6336 02622 6336

E-Mail: praxis@dr-reuland.de

 

 

Oder nutzen Sie gerne unser Kontaktformular.


Anrufen

E-Mail

Anfahrt