Asthma bronchiale bei Kindern

Asthma ist eine chronische Atemwegserkrankung, die zu Hustenanfällen und Atemnot führt. Zusätzlich zu den dauerhaften Beschwerden treten meist anfallartige Verschlechterungen auf. Der häufigste Auslöser für einen Asthma-Anfall ist eine Virusinfektion der Atemwege, beispielsweise eine Erkältung oder Grippe. Daneben können allergische Reaktionen gegen bestimmte Stoffe, z.B. Nahrungsmittel, Tierhaare oder Pollen Asthma-Anfälle hervorrufen. Beim Asthma-Anfall verengen sich die Bronchien krampfartig, die  Bronchialschleimhaut entzündet sich, schwillt an und bildet vermehrt Schleim. Der eingedickte Schleim verstopft die Öffnung der Bronchien. 

 

 

WAS SIND DIE KENNZEICHEN VON ASTHMA?

 

  • Am häufigsten entwickelt sich Asthma zwischen dem vierten und fünften Lebensjahr.
  • Bei etwa 40 bis 50 Prozent der Kinder verschwindet das Asthma, wenn sie heranwachsen.
  • Je leichter das Asthma ist, um so größer sind die Chancen, dass es verschwindet.
  • Asthma ist die häufigste chronische Krankheit bei Kindern.
  • Ungefähr vier bis zehn Prozent aller Kinder entwickeln im Laufe ihrer Kindheit Asthma.
  • Jedes vierte Kind leidet während der Kindheit an asthmaähnlichen Beschwerden.

 

 

WAS SIND DIE AUSLÖSER FÜR ASTHMA?

 

Neben Virusinfektionen sind häufig Allergien die Auslöser für Asthma bei Kindern. Folgende Allergene (allergieauslösende Stoffe)
können Allergien auslösen.

 

  • Pollen (z.B. Birke, Gräser)
  • Tierhaare (z.B. Hund oder Katze)
  • Nahrungsmittel (z.B. Milch, Eier, Nüsse)
  • Hausstaubmilben
  • Schimmelpilzsporen
  • Lebensmittelzusätze (z.B. Phenyl)
  • Chemikalien in Möbeln, Teppichen usw.

 

 
WELCHE ANZEICHEN FÜR ASTHMA GIBT ES?

 

Kleinkinder bis drei Jahre: 

  • Häufige Erkältungen, die länger andauern und nur sehr schwer abklingen. Dies nennt man zunächst obstruktive Bronchitis. Gehäufte Bronchitiden im Kleinkindesalter können ausheilen oder in ein Asthma übergehen.
  • pfeifende Atmung und Luftnot
  • Das Kind hustet lang und andauernd, ohne dass eine Erkältung vorliegt.
  • Das Kind macht einen geschwächten Eindruck.

 

Ältere Kinder (zwischen drei und 15 Jahren):

  • pfeifende und ziehende Atmung
  • lang andauerndes Husten
  • Hustenanfälle während der Nacht oder am frühen Morgen
  • geringe Belastbarkeit 

 


WANN SOLLTEN SIE MIT IHREM KIND SPÄTESTENS EINEN ARZT AUFSUCHEN?

 

  • bei Atemnot 
  • bei schweren Atembeschwerden (im akuten Asthma-Anfall wollen Kinder nicht flach liegen)
  • Falls Sie den Verdacht haben, dass Ihr Kind an Asthma erkrankt ist
  • Wenn sich Lippen und Zunge blau verfärben
  • Wenn der Asthma-Anfall schwerer als gewöhnlich ist
  • Wenn die Medikamente nicht helfen

 


WIE STELLT DER ARZT DIE DIAGNOSE?

 

  • Anhand der beschriebenen Beschwerden, unter denen das Kind leidet.
  • Anhand einer Lungenfunktionsmessung, die auch in Form einer Peakflow-Messung zu Hause durchgeführt werden kann. Das Peakflow-Meter ist ein Gerät, um die maximal erreichbare Luftströmung beim Ausatmen zu messen. Der gemessene Wert ist ein Anhaltspunkt dafür, wie stark die Bronchien verengt sind.
  • Anhand einer Allergietestung ist es möglich, die auslösenden Allergene zu finden. 

 

 

WIE WIRD ASTHMA BEHANDELT?

 

Aus folgenden Gründen ist die regelmäßige und dauerhafte Einnahme von Medikamenten bei Kindern mit Asthma notwendig und hilfreich:

 

  • Medikamente lindern die Beschwerden  und entspannen die verkrampfte Muskulatur der Atemwege. Dadurch kann Ihr Kind an sportlichen Aktivitäten teilnehmen. Für eine normale körperliche und seelische Entwicklung ist das sehr wichtig.
  • Die Lunge kann sich normal entwickeln.

 


MEDIKAMENTE BEI ASTHMA UND IHRE WIRKUNG

 

  • Bronchienerweiternde Sprays mit sofortiger Wirkung: Sie führen zu einer sofortigen Erweiterung der Atemwege, in dem sie die Muskulatur entspannen. Bei Kleinkindern kann das Medikament mit Hilfe von so genannten Babyhalern oder feucht inhaliert werden.
  • Die Asthmatherapie besteht meist aus einer festen Dauertherapie mit Sprays oder Tabletten und einer zusätzlichen
    Akuttherapie. Sollte ihr Asthmakind plötzliche Atemnot entwickeln oder eine schlechtere Peakflow-Messung haben,
    lassen Sie es sofort mit dem bronchienerweiternden Spray inhalieren. Bei unzureichender Besserung suchen Sie Ihre
    Ärztin oder Ihren Arzt auf.
  • Bronchienerweiternde Sprays mit sofort einsetzender und langzeitiger Wirkung: Sie führen zu einer sofortigen und
    lang anhaltenden Erweiterung der Atemwege durch die Entspannung der Muskulatur.
  • Theophyllin (Tabletten): bronchienerweiterndes Mittel mit Langzeitwirkung (Blutspiegelbestimmung).
  • Kortisonhaltige Sprays bremsen die Entzündungsreaktion. Die Wirkung von Kortison ist nicht sofort spürbar, aber durch
    Kortison wird die eigentliche Erkrankung behandelt.
  • Cromoglycinsäure (Spray) kann die allergischen Reaktionen dämpfen oder verhindern. Sie sind prophylaktisch wirksam.
  • Leukotrienantagonisten (Tabletten) bremsen die Entzündung. Die Wirkung ist nicht sofort spürbar, aber die eigentliche
    Erkrankung wird behandelt.

 

 

WIE KANN MAN ASTHMA-ANFÄLLEN VORBEUGEN?

 

  • Vermeiden Sie, dass ihr Kind in Kontakt mit dem allergischen Reizstoff kommt. Falls es beispielsweise eine Allergie gegen
    Tierhaare, -speichel oder -kot hat, sollten Sie sich kein Haustier anschaffen.
  • Tabakrauch in der Luft: Er reizt die Schleimhäute der Bronchien.
  • Erkältungen: Werden Asthma-Anfälle durch Virusinfektionen ausgelöst, sollte Ihr Kind nicht mit infizierten oder
    ansteckenden Personen in Kontakt kommen. Bei besonderer Empfindlichkeit empfiehlt sich eine jährliche Grippe-Impfung.
  • Kinder, die auf Luftverschmutzung, Staub oder Pollen reagieren, sollten bei Smog-Gefahr (meist an heißen windstillen
    Tagen in Industriegebieten) oder an windigen Tagen mit starkem Pollenflug zu Hause bleiben.
  • Intensive sportliche Betätigung. Asthmakranke Kinder können aber trotzdem Sport treiben. Sie sollten mit Hilfe ihrer
    Ärztin/ihres Arztes geeignete Sportarten finden. Medikamente können die Asthmabeschwerden lindern.

Wir sind für Sie da:

Dr. med. Markus Reuland
Weiser Str. 37
56566 Neuwied

Telefon: 02622 6336 02622 6336

E-Mail: praxis@dr-reuland.de

 

 

Oder nutzen Sie gerne unser Kontaktformular.


Anrufen

E-Mail

Anfahrt